Mitglied der IOC-Athletenkommission  
What´s new?
  Foto: Satoshi Saikusa
Botschafterin für *Sport für Entwicklung*  
Pokalträgerin beim DFB-Pokalfinale  
Moderation auf Chinesisch bei André Rieus Chinatour  
Live-Reporterin fürs ARD-Morgenmagazin in Brasilien  
HUGO BOSS Fashion Show Shanghai 2013
 
Sonderbotschafterin bei der Außenministerreise nach China  
Erwerb C-Rennfahrerlizenz Audi LMS in Zhuhai
 
Talkshows: Hier bei Frank Elstner   Foto: Klaus Schultes
12345678910
Siegerinnen des Einzelweltcups, v.l.: Erika Kirpu,<br>Sarra Besbes, Britta Heidemann, Shin A Lam
Siegerinnen des Einzelweltcups, v.l.: Erika Kirpu,
Sarra Besbes, Britta Heidemann, Shin A Lam
Team Deutschland, v.l.: Ricarda Multerer, Britta Heidemann, Monika Sozanska, Alexandra Ndolo
Team Deutschland, v.l.: Ricarda Multerer, Britta Heidemann, Monika Sozanska, Alexandra Ndolo
Weltcup-Bronze im Einzel und im Team 15.02.2015 Platz 3 in Buenos Aires Mit Bronze in der Einzelkonkurrenz bestätigt Britta Heidemann beim Weltcupturnier in Buenos Aires ihre gute Form. Auch im Teamwettbewerb erreicht die Damenmannschaft Platz 3.

"Es hat mir heute von Anfang an Spass gemacht und ich habe ein gutes Gefühl gehabt" sagt Britta Heidemann am Abend des Einzelwettbewerbs beim Weltcup in Buenos Aires. Und das gute Gefühl hat sie auch nicht getäuscht: Bronze und die zweite Podiumsplatzierung in der noch jungen Weltcupsaison sind ein hervorragendes Ergebnis und sichern der Vizeweltmeisterin von 2014 weiterhin Platz 3 in der Weltrangliste. Heidemann stieg in den Wettkampf mit einem knappen 5:4-Sieg gegen die Koreanerin Hyein Lee ein. Danach focht sie aber befreit auf und siegte souverän mit 15:10 gegen Kathy Holmes (USA) und 15:11 gegen Mara Navarria (Italien). Auch im Viertelfinale behielt sie mit 14:12 Treffern gegen die Japanerin Ayaka Shimookawa die Oberhand und musste sich erst im Halbfinale knapp der späteren Siegerin Sarra Besbes geschlagen geben. Die Tunesierin konnte den entscheidenden Treffer zum 12:11 setzen. "Das ist ein super Ergebnis und vor allem fühle ich mich fechterisch in guter Form für die Olympiaquali" zeigte sich Britta Heidemann sehr zufrieden mit dem Wettkampf.

 

Nach einen langen Tag im anschließenden Mannschaftswettkampf konnte sie dann gemeinsam mit dem Team feiern. Mit Platz 3 erfocht sich die Damendegen-Mannschaft ihre beste Weltcupplatzierung seit einiger Zeit. "Das Gefecht gegen die USA war dramatisch, das hat Alex super gemacht" kommentierte Britta Heidemann das knappe Schlussgefecht Ihrer Vereinskollegin Alexandra Ndolo (ebenfalls Bayer Leverkusen). Gemeinsam mit Monika Sozanska und Ricarda Multerer startete das Team mit einem klaren Sieg gegen Chile in den Wettkampftag (45:16), siegte danach gegen die USA (40:39) und Polen (45:42). Im Halbfinale unterlagen sie den späteren Siegerinnen aus Italien (30:45), konnten aber im abschliessenden Kampf um Bronze das Team aus Russland mit 31:29 Treffern schlagen und damit wertvolle Punkte in der Weltrangliste sammeln.

 

Auf dem Wettkampfkalender steht noch der Grand Prix in Budapest im März bevor die Ergebnisse ab April für die Olympiaqualifikation gewertet werden. Aber schon die Ergebnisse von Buenos Aires waren wichtig für die Eingangssetzung für die kommenden Qualifikationsturniere und natürlich für das notwendige Selbstbewußtsein. "Wir freuen uns total. Kurz vor der Olympiaqualifikation ein super Ergebnis und eine starke Teamleistung" sagt Britta Heidemann.

 


Themen im Blick

Fecht-workshop Als Incentive für Ihre Mitarbeiter oder als attraktives Angebot für ihre Kunden, ... »
Erfolg ist eine Frage der Haltung Britta Heidemann nimmt Ihre Leser mit auf die „Planche“ und erzählt anhand eines f... »