Mitglied der IOC-Athletenkommission  
What´s new?
  Foto: Satoshi Saikusa
Botschafterin für *Sport für Entwicklung*  
Pokalträgerin beim DFB-Pokalfinale  
Moderation auf Chinesisch bei André Rieus Chinatour  
Live-Reporterin fürs ARD-Morgenmagazin in Brasilien  
HUGO BOSS Fashion Show Shanghai 2013
 
Sonderbotschafterin bei der Außenministerreise nach China  
Erwerb C-Rennfahrerlizenz Audi LMS in Zhuhai
 
Talkshows: Hier bei Frank Elstner   Foto: Klaus Schultes
12345678910

06.12.2015 Platz 2 beim Grand Prix Doha Mit Platz 2 beim Grand Prix in Doha (Katar) zeigt Britta Heidemann nach einigen Rückschlägen wieder Top-Form und wahrt ihre Chance auf die Olympiaqualifikation.

Nach einer guten Vorrunde am Vortag startete Britta Heidemann in den Finaltag mit einem 15:13-Sieg gegen ihre Teamkollegin Ricarda Multerer aus Heidenheim. In der Runde der letzten 32 kam es dann zum ersten "Sudden Death", dem entscheidenden letzten Treffer nach Gleichstand zum Ende der regulären Kampfzeit. Mit dem letzten Treffer zum 9:8 siegt sie gegen die Rumänin Ana Maria Popescu. Und es folgen noch drei weitere Gefechte mit einem "Sudden Death". Das dramatischste war wohl das Achtelfinale gegen die Koreanerin Sera Song, in dem mehrfach die Führung wechselte und Britta Heidemann den entscheidenden Treffer in der Zusatzminute erst eine halbe Sekunde vor Ablauf der Zeit setzt. Im Viertelfinale setzt sie den letzten Treffer zum 9:8 gegen Vivian Man Wai Kong (Hongkong) und auch im Halbfinale entscheidet der letzte Treffer zum 15:14 gegen die Russin Jana Zvereva. Im Finale gegen Mara Navarria liegt Britta Heidemann dann von Beginn an meist hinten und unterliegt der Italienerin mit 12:15 Treffern.

"Endlich mal wieder auf dem Podium! Das freut mich unglaublich - das war dazu ein wichtiger Schritt in Richtung Olympiaquali! Ein krasser Turniertag, wie er spannender nicht hätte sein können: Emotionen pur und vier mal Sudden Death heute waren auch unglaublich. Morgen bin ich sicher heiser vom Jubeln."

 

Die letzte Podiumsplatzierung hatte Britta Heidemann mit Platz 3 im Februar in Buenos Aires erreicht, und damit vor dem Start der Olympiaqualifikation. Nach wenig erfreulichen Ergebnissen in Einzel- und Teamwettbewerben und anhaltenden Beschwerden an der Achillessehne sah es zunehmend düster aus für den "Weg nach Rio". Mit dem Erfolg von Doha macht die dreifache Olympiamedaillengewinnerin jetzt aber einen großen Sprung nach vorne in der Weltrangliste und wahrt damit auch eine Chance auf eine eventuelle Einzelqualifikation für Rio. Die Chancen für eine Team-Qualifikation sind zwar gering, denn nach teilweise knappen aber insgesamt enttäuschenden Ergebnissen muss das Damendegenteam bei den beiden letzten Turnieren jeweils ganz weit vorne landen, um überhaupt noch eine Chance zu haben. Aber Britta Heidemann ist motiviert:

"Ich humple heute zum Flughafen, meine Sehne tut ziemlich weh. Sehr glücklich bin ich trotzdem und jetzt haben wir einige Wochen Zeit zur Regeneration, bevor es beim Weltcup in Barcelona weitergeht. Jetzt heißt es: Attacke!!"

 

Weltcup Barcelona (Einzel und Team): 22.-24.01.2016

Weltcup Buenos Aires (Einzel und Team): 12.-14.02.2016

Grand Prix Budapest (Einzel): 18.-20.03.2016

Fotos: Augusto Bizzi

 

Doha_ABI_n01
Doha_ABI_n02
Doha_ABI_n03
Doha_ABI_n04
Doha_ABI_n05
Doha_ABI_n06
Doha_ABI_n07
Doha_ABI_n08
Doha_ABI_n09
Doha_ABI_n10
Doha_ABI_n11


Themen im Blick

Fecht-workshop Als Incentive für Ihre Mitarbeiter oder als attraktives Angebot für ihre Kunden, ... »
Erfolg ist eine Frage der Haltung Britta Heidemann nimmt Ihre Leser mit auf die „Planche“ und erzählt anhand eines f... »